Ich bin 23 Jahr alt und komme aus Berlin Kreuzberg.

Mit 15 Jahren begannen die Auseinandersetzungen zwischen meinen Eltern und mir sich zu verschärfen, es wurde unerträglich. Ich musste ein halbes Jahr später ausziehen und kam in einer Wohngemeinschaft in Kreuzberg, die vom Jugendamt finanziert wurde unter. Auch in der WG machte ich mir keine Freunde und musste diese nach acht Monaten verlassen. Vier Monate übernachtete ich bei verschiedenen Freunden und suchte einen Platz beim einzeln betreuten Wohnen, das ebenfalls vom Jugendamt unterstützt wird. Das Jugendamt versuchte durch viele Gespräche mir best möglichst zu helfen.
Am Ende meines 16. Lebensjahres zog ich in meine erste eigene Wohnung. Einmal in der Woche kam eine Betreuerin zu mir, um mir bei Formularen von verschiedenen Ämtern zu helfen und nach dem rechten zu sehen.
Mit 18 Jahren, war ich der Meinung, dass ich keine Hilfe vom Jugendamt mehr benötigte. Ich wechselte zur Sozialhilfe und war auf mich alleine gestellt. Ich hatte nur einen Hauptschulabschluss, aber ich wollte eine Ausbildung zur Veranstaltungskauffrau machen. Vom Arbeitsamt bekam ich keine Unterstützung, nur das Angebot Floristin oder Kfz-Mechanikerin zu werden, was aber nicht meinen Vorstellungen entsprach. Ich suchte diverse Bildungsträger auf, die benachteiligte Jugendliche unterstützten.

 Ich fand schließlich einen Bildungsträger, bei dem ich einen berufsvorbereiteten Lehrgang im Bereich Veranstaltungskauffrau besuchte. Nach diesem Lehrgang konnte ich mich für einen Ausbildungsplatz zur Veranstaltungskauffrau qualifizieren. Dies wurde vom Jugendamt unterstützt und ich bemühte sich sehr aus meinem Leben etwas Sinnvolles zu machen. Ich arbeitete jeden Tag hart um meinen Traum zu verwirklichen.

Ich bestand schließlich meine Prüfung zur Veranstaltungskauffrau. Nun arbeite ich in meinem Beruf in einer sehr renommierten Event Agentur. Ich führte nebenbei ein Musiklabel und hätte vor einigen Jahren nicht gedacht, dass ich das schaffe. Aber wenn man an sich glaubt und nicht aufgibt, kann man Berge versetzen. Natürlich habe ich auch Vieles dem Jugendamt zu verdanken, die mich sehr unterstützt haben um an mein Ziel zu gelangen.

BRJ

Sollten deine Wünsche und Rechte nicht berücksichtigt werden, obwohl du sie sachlich vertreten hast, wende dich an uns!

Video:

Ein von ihr produziertes Video, schau mal rein!:
http://www.myvideo.de/watch/774639