Unterstützung, wenn es so zuhause nicht mehr weitergehen kann

Folgende Hilfen sieht das Kinder- und Jugendhilfegesetz (KJHG) oder auch SGB VIII genant vor, wenn es zuhause Probleme gibt:
Sozialpädagogische Familienhilfe
Bei einer sozialpädagogischen Familienhilfe kommt eine Person stundenweise zu deiner Familie nach Hause und bietet Hilfe bei der Erziehung und bei Alltagsproblemen an. Sie ist für euch alle da, d.h. sie redet mit den Eltern über Probleme und entsprechende Lösungen, sie unternimmt etwas gemeinsam mit dir und deinen Geschwistern und unterstützt bei Schulaufgaben und Schulproblemen.
Diese Hilfe ist dazu da, dich und deine Familie soweit zu unterstützen, dass Ihr bald dazu in der Lage seid, eure Probleme selbständig und von der Jugendhilfe unabhängig zu bewältigen. Die Person wird einige Zeit bei euch zu Hause verbringen, es ist also sinnvoll, dass ihr euch bei der Auswahl dieser Person aktiv beteiligt.§§§ ->

Erziehungsbeistand, Betreuungshelfer:
Ein/e Einzelfallhelfer/in, ein Erziehungsbeistand oder ein/e Betreuungshelfer/in ist jemand, der ganz alleine dir zur Seite gestellt wird. Er oder sie trifft sich in der Regel 1-2 Mal in der Woche mit dir. Dann besucht er/sie dich zu Hause oder ihr unternehmt etwas zusammen. Mit ihm oder ihr kannst du Zukunftspläne schmieden oder deine Fragen, Sorgen und Probleme besprechen, die deinen Alltag, deine Freunde, deine Familie oder die Schule betreffen. Die Person kann und wird dir keine Entscheidungen oder Aufgaben abnehmen, aber dich dabei unterstützen, dass du sie gut bewältigen kannst. Du sollst das alles in Zukunft ja auch alleine schaffen können.
Wichtig ist für eine erfolgreiche Zusammenarbeit, dass ihr beide euch gut versteht. Du solltest also bei der Auswahl deiner Einzelfallhelferin oder deines Einzelfallhelfers unbedingt mitreden. Du hast das Recht dazu. §§§ ->

Intensive sozialpädagogische Einzelbetreuung:
Bei besonderen Problemlagen, wenn du z.B. auf der Straße lebst, besteht die Möglichkeit einer intensiven sozialpädagogischen Einzelbetreuung. Die Betreuerin bzw. der Betreuer kümmert sich ganz intensiv um dich und um deine Situation. Ihr werdet viel Zeit zusammen verbringen. Das kann bedeuten, dass man dich dabei unterstützt einen problematischen Freundeskreis oder eine Szene zu verlassen, eine feste Wohnung zu bekommen oder deine Schulden zu bearbeiten. Bei Hilfen, die eine so intensive Zusammenarbeit mit einer Betreuerin oder einem Betreuer mit sich bringen ist es sehr wichtig, dass ihr euch gut ver-steht und Vertrauen zueinander habt. Deshalb prüfe genau, mit wem du zusammenarbeiten möchtest und bitte darum, wenn du kein Vertrauen zu der Betreuungsperson finden kannst, die dir vorgestellt wird, einer anderen Bertreuungsperson vorgestellt zu werden. §§§ ->

 

§ 31 SGB VIII Sozialpädagogische Familienhilfe soll durch intensive Betreuung und Begleitung Familien in ihren Erziehungsaufgaben, bei der Bewältigung von Alltagsproblemen, der Lösung von Konflikten und Krisen sowie im Kontakt mit Ämtern und Institutionen unterstützen und Hilfe zur Selbsthilfe geben. Sie ist in der Regel auf längere Dauer angelegt und erfordert die Mitarbeit der Familie.
§ 30 SGB VIII Der Erziehungsbeistand und der Betreuungshelfer sollen das Kind oder den Jugendlichen bei der Bewältigung von Entwicklungsproblemen möglichst unter Einbeziehung des sozialen Umfelds unterstützen und unter Erhaltung des Lebensbezugs zur Familie seine Verselbständigung fördern.
§ 35 SGB VIII Intensive sozialpädagogische Einzelbetreuung soll Jugendlichen gewährt werden, die einer intensiven Unterstützung zur sozialen Integration und zu einer eigenverantwortlichen Lebensführung bedürfen. Die Hilfe ist in der Regel auf längere Zeit angelegt und soll den individuellen Bedürfnissen des Jugendlichen Rechnung tragen.

BRJ

Sollten deine Wünsche und Rechte nicht berücksichtigt werden, obwohl du sie sachlich vertreten hast, wende dich an uns!

punk align=